Die Schuld der Ahnen i: Magisches Erbe

Märchen, Sagen und Legenden: Ihre Erben werden dazu berufen ihre Kräfte beherrschen zu lernen. Freundschaft und Liebe. Vertrauen und Leidenschaft. Die verbotenste aller Magien und rätselhafte bis gefährliche Geschehnisse.

Anders zu sein ist für Eldan, genannt Dan, nichts Neues. Seine Abstammung von Morgan le Fay und die damit verbundenen Kräfte sind dagegen ein ziemlicher Schock für ihn. Zumal seine magischen Ahnen offenbar aus einer anderen Welt stammen.
Nachdem er die erste Überraschung überwunden hat, beschließt er gegen den Wunsch seiner Mutter in diese Welt zu gehen und zu lernen, was es mit seinen Kräften auf sich hat.
In der anderen Welt trifft er die Erben verschiedenster Märchen-, Sagen- und Legendengestalten und muss sich mit den Vorurteilen auf Grund seiner Herkunft auseinandersetzen, was ihn von den meisten anderen isoliert. Gut nur, dass er in Caleb einem Erben von Schneewittchen einen echten Freund findet, der bald schon sehr viel mehr ist, als nur ein einfacher Freund. Doch ihre Beziehung und ihre Gefühle alleine werden nicht reichen, um in dieser fremden Welt zu bestehen.
Vor allem, da Dan außerhalb des Schulgeländes auch noch seltsame Träume hat, die er nicht versteht.
Und dann werden mit einem Mal Anschläge auf Dan verübt. Wer sich dahinter verbirgt ist jedoch noch lange nicht abzusehen.
Seine Träume, die Anschläge, Diebstahl von magischen Artefakten und eine Magie, die niemand jemals anwenden sollte, werfen Fragen und Rätsel auf, die sich zu einem Cocktail vermischen. Nichts scheint mehr so zu sein, wie es sein sollte.
Um Caleb und Dan spinnt sich ein Netz aus wirren Ereignissen und gefährlichen Intrigen und es wird sich Zeigen müssen, ob ihre Gefühle und ihr Zusammenhalt reichen werden, um nicht daran zu zerbrechen.


Die schuld der ahnen ii: Gebrochene Spiegel

Er wurde verbannt, doch von seinen besonderen Kräften wussten sie nichts und auch nicht, dass er womöglich ihre größte Chance für die Zukunft ist.

Verbannt, gebrandmarkt und alleine – so zumindest kommt sich Eldan, trotz Unterstützung seiner Großmutter, vor, als er nach dem Urteilsspruch des Richterdrachen auf der Erde festsitzt.
Caleb versucht in Mikara derweil alles, um die Unschuld seines Freundes zu beweisen, wodurch er jedoch in Schwierigkeiten gerät.
Und als er in Gefahr schwebt entwickelt Eldan eine Fähigkeit, die aus einer Zeit vor über 1000 Jahren stammt.
Später führt ihn genau diese Gabe an Orte, die sonst niemand erreichen kann, während die Magier von Mikara plötzlich ihre Kräfte verlieren und die Gründe dafür verborgen bleiben.
Mithilfe einer Vertrauten und einer mächtigen Familie an seiner Seite setzt Eldan alles daran die Geschehnisse aufzuhalten und rückgängig zu machen.
Doch ob sich ein Magierkrieg noch verhindern lässt, ob er und Caleb einen gemeinsamen Weg finden werden und was dies alles mit gebrochenen Spiegeln zu tun hat, wird sich noch zeigen müssen.